Maluna

Liebhaberzucht auf Gesundheit, retrievertypisches Wesen und Schönheit

Liebhaberzucht auf Gesundheit, retrievertypisches Wesen und Schönheit

Liebhaberzucht auf Gesundheit, retrievertypisches Wesen und Schönheit

Home Wissenswertes Was darf der Hund nicht fressen?
Was darf der Hund nicht fressen? PDF Drucken E-Mail

Milch

Der Hund soll keine Milch, insbesondere keine Kuhmilch bekommen, da der Hundemagen die Laktose (Milchzucker) nicht verdauen kann. Milchprodukte, die gegoren sind, also Quark, Joghurt und Käse stellen kein Problem dar und können bedenkenlos gefüttert werden, zumal sie viele Proteine enthalten. Sofern der Welpe noch auf Milch angewiesen ist, diese aber nicht von der Mutter erhältlich ist, verabreicht man alternativ Welpenmilch, die normalerweise sehr gut vertragen wird.

Speiseeis

Wie oben beschrieben, enthält Speiseeis meist auch Milch, ist also nicht empfehlenswert. Hunde reagieren auf Speiseeis oft mit Durchfall. Alternativ gibt man an heißen Tagen Eiswürfel aus Wasser.

Schokolade

Enthalten ist hier u.a. Milch, die nicht verabreicht werden soll. Zusätzlich findet sich in Schokoladenprodukten Theobromin, eine abgewandelte Form von Coffein, was der Hund nicht abbauen kann bzw. toxisch wirkt. Kleinere Mengen werden vertragen, wobei hier die Menge die Vergiftung macht.

Ei

Es ist ein alter Irrglaube, dass die Hunde vom rohen Ei ein glänzendes Fell bekommen. Vielmehr führt dies zu Durchfall. Zuviel Eiweiß ist ungesund, normalerweise reicht der Anteil an Eiweiß in einem gutem Futter. Ein glänzendes Fell ist ein Zeichen für einen gesunden Hund. Ein stumpfes Fell ist also demnach immer ein Zeichen für eine Erkrankung oder falsch zusammengestellter Nahrung. Welpen haben übrigens nie ein glänzendes Fell.

Röhrenknochen von Geflügel

Für Hunde können Röhrenknochen eine Gefahr darstellen, da Knochen unkontrolliert aufsplittern können und in der Speiseröhre stecken bleiben oder diese sogar durchstechen könnten.

Schweinefleisch

Hier nur ein Hinweis: Das Füttern von rohem Schweinefleisch kann (muss nicht) beim Hund durchaus tödlich enden. Schweinefleisch kann Herpesviren enthalten, welche beim Hund die absolut tödliche Aujeszkysche Krankheit auslösen können. Da sie für den Menschen ohne Bedeutung ist, (die meisten Menschen tragen den Herpesvirus ohnehin in sich) wird Schweinefleisch nicht auf diese Viren hin untersucht Nur dann, wenn es bei Schweinen ausbricht, werden sie aus der Nahrungskette entfernt. Der Hund überlebt eine Infektion mit Herpesviren in der Regel nicht.

 

[zurück]